Der Baerler Busch ist bedroht! Foren Allgemein Forderungen Antwort auf: Forderungen

#743
Strerath
Gast

Trotzalledem herzlichen Dank für Ihren Beitrag. Doch:
Schon die Bezeichnung „Wald“ ist grundsätzlich falsch und womöglich vorsätzlich falsch gewählt. Warum wohl ist das derart formuliert worden. Ein Schelm, wer sich Böses dabei denkt… Der Baerler-Busch ist per def. KEIN „Wald“, sondern ein Forst. So viel an Sachverstand sollte schon mitgebracht werden, bevor man sich in die Diskussion „einbringen zu gedenken wünscht“.
Meine Position jedenfalls habe ich klar und konkret verschriftlicht zum Ausdruck gebracht. Ich will einen „Nationalpark Niederrhein“ ohne jedwede kommerzielle Nutzung des zukünftigen Waldes und das ohne WENN und ABER….
Ich stelle bewusstseinsklar und mit gesundem Verstand diese Forderung. Das natürlich nicht nur der ca. 300 Hektar große Baerler-Busch damit meine, habe ich an anderer Stelle auch umschrieben. Insgesamt sind ca. knapp 3000 Hektar zu betreuen. Diese Größe, Bislicher Seenplatte mit eingeschlossen, entspricht dem bereits schon existierenden kleinsten Nationalpark in Deutschland. Wo mag der wohl liegen? Tja, einfach mal recherchieren meine Damen und Herren vom quasi „Grünen Holze“ …
Im übrigen, ich hatte es ja bereits schon formuliert, ist der Baerler-Busch in der Verantwortung des OB an den RVR verkauft worden, besser formuliert „verramscht“. Dieser Vorgang definiere ich als vorsätzliche Straftat. Der Baerler-Busch ist Eigentum des Deutschen Volkes. Dieses wurde aber – wie so oft bei solcher Art von klimaschädlichen und daher gesundheitsbedrohlichen Schändungen, wieder mal nicht befragt. Die Quittung dafür gibt es von den wahlberechtigten Bürgern spätestens bei der nächsten Wahl.

Der Nächste bitte!

Vielleicht meldet sich auch mal der allen uns bekannte „Säge-Sören“ in seiner Eigenschaft als Bürgermeister zu Wort. Aber der ist ja mit seiner Kettensäge ständig unterwegs…

Herzlichst